MAKE SAFETY ACCEPTED presents

Technologie

MAKE SAFETY ACCEPTED wurde ins Leben gerufen von D-Nov®, einem Entwickler und Hersteller innovativer Polymere. Die nano-dämpfenden Strukturen der Materialien absorbieren Schocks und Vibrationen, die gesundheitsschädigende Wirkung haben.

  • Zum Schutz gegen Schocks beschleunigen die elastischen Eigenschaften des Materials die Diffusion des Schocks innerhalb des Materials und wandeln die Energie in Wärme um. Die Stärke unseres Materials ist die Fähigkeit, einerseits den vielfältigen physischen Anforderungen gerecht zu werden und dabei andererseits Ihre individuellen Ansprüche im Hinblick auf Dicke, Flexibilität, Luftzirkulation zu berücksichtigen.

  • Zum Schutz gegen Vibrationen ermöglicht das nano-dämpfende System das Abschwächen niedrigerer Grenzfrequenzen als bisher üblich. Unsere Produktlösungen können auf diese Weise das Risiko für Einschränkungen, Beschwerden, Ermüdungserscheinungen oder auch schwerwiegendere Folgen reduzieren, die auf niederfrequente Vibrationen zurückzuführen sind.

 

Entwicklung der Protektorentechnik

1990 – 2017

Nachfolgende Darstellung soll in vereinfachter Form die physikalischen Grundlagen und die umgesetzten Materialentwicklungen zur Erhöhung des Schutzes und des Tragekomfort in Form einer Zeitschiene darstellen und einem Nichtspezialisten einen Anhalt zum Verständnis geben. Dabei ist die auftretende Sturzenergie die Summe der drei Energiearten:

1990 - 2000
Hartschalen & Schaum

Verlustfaktor tanδ < 0,1
Prinzip: Druckverteilung

1995 - dato
Weichschäume (Softprotektoren)

Verlustfaktor tanδ < 0,2
Prinzip: Energieaufnahme durch elastische Deformation des Schaums

2005 - dato
Visko-elastische Materialien

Verlustfaktor tanδ < 0,3
Prinzip: Energieaufnahme durch elastische Deformation und geringer Konvertierung in Wärme

2016 / 2017
Nano-damping Materialien

Verlustfaktor tanδ < 1,5
Prinzip: Energieaufnahme durch elastische Deformation und geringer Konvertierung in Wärme

Begriffsdefinition: Der Verlustfaktor ist eine dimensionslose Größe, welche unter anderem die Fähigkeit zur Energiekonvertierung in Wärme definiert.

Das richtige Material entscheidet über Wohl oder Wehe im Falle eines Sturzes. Ein Schaumprotektor verteilt die einwirkenden Kräfte auf eine größere Fläche. Hartschalen leiten die Kräfte viel direkter ans Knie weiter und funktionieren in der Regel nur gut, wenn dahinter ein guter Schaumstoff mitdämpft. (bike-magazin.de -Test 2015 Knie-Protektoren im Vergleich)

Die nunmehrige nano-damping Technologie leitet den nächsten Schritt zu hohem Schutz und besten Komfort ein.



PROTECTION INSIDE

CE

genehmigt

Zertifiziert 1621-1 : 2012
und 1621-2 : 2014
für die höchste LEVEL 2-Sicherheitsstufe

Entwickelt für Menschen die in allen Umständen Schutz fordern…

MADE IN AUSTRIA

Wenn Protektoren als Teil der Motorradausrüstung zertifiziert werden sollen, müssen sie eine Reihe von Tests bestehen, die von unabhängigen Instituten abgenommen werden. Diese europäischen Institute entscheiden, ob die Erwartungen in Bezug auf Schutz erfüllt werden, und weisen je nach den Testergebnissen die jeweilige Zertifizierung zu.

Für jede Art von Schutz gibt es eine Norm. Da jeder Körperteil anders ist, sind auch die Anforderungen und möglichen Risiken anders. Die Norm 1621-1 bezieht sich auf Gelenksprotektoren: Knie, Ellbogen, Schulter, Hüfte. Die Norm 1621-2 bezieht sich auf Rückenprotektoren, die Norm 1621-3 auf Brustprotektoren.

Für jede dieser Normen gibt es 2 anerkannte Schutzniveaus. Niveau 1 ist das Basisniveau, das für eine Zertifizierung erreicht werden muss. Niveau 2 ist die höchste zertifizierte Sicherheitsstufe.

A-XOC-Protektoren die im Bereich Motorrad Sicherheitsbekleidung ihren Einsatz finden, sind nach Niveau 2 zertifiziert, und das, obwohl sie leichter und flexibler als andere auf dem Markt erhältlichen Protektoren sind.

CRASH TEST RESULT
CRASH TEST AUSWERTUNG